Schlacht von Pharsalos

Die Schlacht von Pharsalos ereignete sich in der Nähe des heutigen Pharsala im nordgriechischen Thessalien am 9. August 48 v. Chr. zwischen Gaius Iulius Caesar auf der einen, Gnaeus Pompeius Magnus und den Kräften des römischen Senats auf der anderen Seite.

Pompeius und die Senatsarmee hatten Italien im Jahr 49 v. Chr. Richtung Griechenland verlassen. Caesar konsolidierte in dieser Zeit mangels eigener Schiffe seine Kontrolle über den Westteil der Römischen Republik, Spanien und Nordafrika vor allem, während er gleichzeitig daran ging, eine Flotte zusammenzustellen, um Pompeius folgen zu können.

Ein Winter mit Blockaden und Belagerungen, aber ohne Entscheidung folgte. Pompeius stellte schließlich Caesar in Thessalien und griff ihn nach langem Zögern und unter dem Druck seiner senatorischen Verbündeten in der Nähe von Pharsalos an.

Caesar hatte zwar die zahlenmäßig bei weitem kleinere Armee, insbesondere seine etwa 1.000-2.000 Reiter aus Gallien und Germanien waren denen des Pompeius mehrfach unterlegen. Den numerischen Nachteil machten Caesars Truppen jedoch durch ihren weit besseren Ausbildungszustand wieder wett, es handelte sich zum großen Teil um Caesars altgediente Soldaten aus dem gallischen Krieg. Das Schlachtfeld von Pharsalos war im Süden auf Caesars linker Seite durch den Fluss Enipeus begrenzt, so dass die Entscheidung auf dem anderen Flügel im Norden fallen musste.

Schlacht von Pharsalos
Konflikt Römische Bürgerkriege
Datum 9. August 48 v. Chr.
Ort Pharsalos (Thessalien/Griechenland)
Ergebnis Entscheidender Sieg des Caesar
Kontrahenten
Optimaten Popularen
Kommandeure
Pompeius Caesar
Truppenstärken
ca. 55.000 (darunter ca. 7.000 Reiter) ca. 35.000 (darunter ca. 1.000 bis 2.000 Reiter)
Verluste
mehr als 10.000 1.200

Dort hatten beide Parteien ihre Reiter postiert. Die Entscheidung fiel durch einen taktischen Schachzug Caesars, der die Taktik seines Gegenübers voraussah, seine Hauptschlachtlinie in der Mitte und am linken Flügel geschwächt hatte und einige Tausend seiner besten Truppen auf der rechten Seite hinter der Schlachtlinie verdeckt in Reserve hielt. Die alten, erfahrenen Legionäre hielten trotzdem der Übermacht des Pompeius stand, während Caesars Reiter von der Reiterei des Pompeius unter dem Kommando des Labienus schnell zurückgedrängt wurden. Diesen vorstoßenden Reitern fiel Caesars Reserveinfanterie mit ihren Pila im Stil von Pikenieren in die Seite und rieb sie auf, der Rest flüchtete und zertrampelte noch beim Rückzug die nachfolgenden leichtbewaffneten Hilfstruppen. So gelang Caesar eine Umfassung des Gegners auf der rechten Seite, gleichzeitig schickte er in der Hauptkamplinie seine letzten frischen Truppen ins Gefecht.

Pompeius reagierte nicht mehr, gab die Schlacht verloren und floh zunächst in sein Lager, später dann weiter nach Ägypten, wo er auf Befehl des Pharaos Ptolemaios XIII. ermordet wurde.

Die Nachwirkung der Schlacht war die Konsolidierung von Caesars Macht auch im Ostteil des Reiches und damit im gesamten Mittelmeerraum. Der Bürgerkrieg war damit praktisch entschieden.

Literatur

  • William E. Gwatkin, Jr.: Some Reflections on the Battle of Pharsalus, Transactions and Proceedings of the American Philological Association, Vol. 87. (1956), pp. 109-124.

Von "http://de.wikipedia.org/"
Der Inhalt dieser Seite steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

Hellenica World

 
Web www.hellenica.de
www.mlahanas.de

Antikes Griechenland

Griechenland im Mittelalter

Griechenland in der Neuzeit

Biographien, Griechische Mythologie , Kriegführung , Kunst, Architektur, Wissenschaft, Philosophie, Literatur, Sport, Leben, Geschichte, Index, Bilder/Zeichnungen

Byzanz, Biographien, Kunst, Literatur, Orthodoxie, Byzantinische Armee, Geschichte, Index

Geographie, Inseln, Städte, Kunst, Musik, Biographien, Film, Sport, Wissenschaft, Literatur, Geschichte, Index

Zypern

Index Griechisch: Αλφαβητικός κατάλογος

Römisches Imperium: Index

Scientific Library