Anakreon

Anakreon (gr. Ἀνακρέων) ( um 572 / 565 v. Chr. in Teos, Ionien, heute Sigacik, Türkei; + um 488 v.Chr. in Athen) war ein griechischer Lyriker.

Leben

Anakreon wurde im antiken Teos geboren, einer ionischen Stadt Asiens, deren Einwohner um 540 vor der drohenden persischen Herrschaft ins thrakische Abdera übersiedelten. Auch Anakreon emigrierte dorthin, als die Perser seine Heimat unterwarfen.

Er führte ein unstetes Leben, welches ihn an den Hof des Fürsten von Samos, Polykrates, trieb. Nach dessen Mord durch Oroites (522 v. Chr.) trieb es ihn an diverse andere Fürstenhöfe, wie zum Beispiel zum Tyrannen Hipparchos nach Athen, der ihn zu sich rief.

Hier wurde er hoch geehrt. Er verlebte hier als angesehener Hofdichter den größten Teil seines Lebens, bis der König 514 gestürzt wurde.


Von Anakreons Leben nach dem Sturz der Peisistratiden weiß man nichts Sicheres.

Wohl nur Sage ist es, dass er, im hohen Alter von 85 Jahren, durch Verschlucken einer getrockneten Weinbeere gestorben sei.

Auf der Burg zu Athen stand seine Bildsäule, die ihn als einen vom Wein begeisterten greisen Sänger darstellte, wie er überhaupt bei den Griechen als Typus eines noch im Alter dem Wein und der Liebe huldigenden Dichters galt. Denn der Liebe, dem Wein und der heitern Geselligkeit war die Mehrzahl seiner in dem weichen ionischen Dialekt verfassten Lieder gewidmet, die durch ihre Schönheit und Anmut berühmt waren. Als Lyriker besang er die Liebe, den Wein und die Rosen in anmutigen, leichten Versen, die zahlreiche Nachahmer fanden (Anakreontik).

Von seinen Werken sind nur drei ganz erhalten. Die Alten kannten drei Bücher Anakreontischer Lieder, von denen nur noch spärliche Fragmente erhalten sind (am besten bearbeitet von Bergk, Leipz. 1834, u. in dessen Poetae lyrici graeci, 4. Aufl., das. 1882). Sonst sind nur Fragmente erhalten.

Nachahmungen der Anakreontischen Poesie aus verschiedener, zum Teil später Zeit und von verschiedenem Wert enthält eine des Anakreon Namen fälschlich tragende Sammlung von etwa 60 zumeist Wein- und Liebesliedern (neuere Ausg. von Mehlhorn, Glog. 1825; Rose, 2. Aufl., Leipz. 1876; bei Bergk a. a. O.). Diese Anakreontischen Lieder wurden oft übersetzt, z. B. von Gleim, Uz, Götz, in neuester Zeit von Uschner (Berl. 1864), E. Mörike (Stuttg. 1865) und Junghans (Leipz. 1873).

Eine antike Statue des Anakreon (1835 am Monte Calvo gefunden) enthalt die Villa Borghese in Rom.

<===---+---===>

Anakreon Ny-Carlsberg Glyptotek Kopenhagen

Anakreon, Gerome

Die Muse des Anakreon,, Arnold Böcklin 1873

Der Dichter Anakreon mit Musens, Norbert Schroedl

Anacreon Ny Carlsberg Glyptothek Copenhagen

Jean-Léon Gérôme 1824-1904: Anacreon with Cupid and Bacchus
1878/81 Ny Carlsberg Glyptotek, Copenhagen

Anacreon sculpture, Eugène Guillaume 1851 Musee d'Orsay, Paris, France

Anacreon , W. Nida-Rümelin,

ΘΕΛΩ ΛΕΓΕΙΝ ΑΤΡΕΙΔΑΣ,...

Literatur

  • Theodor Bergk: Poetae lyrici graeci, Teubner, Leipzig 1914
  • Giovanna A. Braghetti: Anakreon. Edition und Kommentar, Dissertation, Universität Freiburg 1994
  • Johann W. Gleim: Carmina latina, Halberstadt, 1784
  • Hermann A. Junghans: Anakreon, Reclam, Leipzig 1873
  • Friedrich Mehlhorn: Anacreontea. Quae dictur secundam Levesquii collationem codicis Palatini, Guenter, Glogau 1825
  • Eduard Mörike: Trinkend rühr' ich gern die Leier. Lieder vom Wein und von der Liebe des frühgriechischen Dichters Anakreon, Offizin der goldenen Kanne, Weilrod 2004
  • Karl W. Ramler: Achtzehn Lieder aus dem Anakreon, Klotz, Eschborn 1992
  • Franz W. Richter: Anakreoan. Nach seinem Leben beschrieben und in seinem poetischen Überresten , nebst den Nachdichtungen, Becker, Quedlinburg 1834
  • Valentin Rose u.a.: Anacreontis Teii quae vocantur Symposiaka ¯Emiambia ex anthologiae Palatinae volumine altero nunc Parisienis Teubner, Leipzig 1890
  • Karl R. Uschner: Anakreon. Lieder, Schroeder, Berlin 1864
  • Johann Peter Uz, Johann Nikolaus Götz: Die Oden des Anakreon in reimlosen Versen, nebst einigen anderen Gedichten, Leipzig 1746
  • Martin L. West (Hrsg.): Carmina Anacreontea, Teubner, Stuttgart, 1973, ISBN 3-8154-1025-8

Weblinks

Von "http://de.wikipedia.org/"
Der Inhalt dieser Seite steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M

N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z